Goldhängesaite

Die Hängesaite (auch Henkelsaite, Einhängesaite und Anhängesaite genannt) ist die Verbindung von Saitenhalter und Knöpfchen (Endknopf). Der gesamte Saitenzug wird von der Hängesaite getragen. Streichinstrumente kennen auch andere Befestigungsmöglichkeiten des Saitenhalters, z.B. einen in den Unterklotz eingesetzten Stift. Dieser Haltestift ist vorwiegend in der Gambenfamilie anzutreffen. In der Violinfamilie ist die Hängesaite üblich. Das Beschäftigen mit diesem unscheinbaren Teil förderte erstaunliche Erkenntnisse zu Tage. Unterschiedliche Materialien und Verbindungsarten werden verwendet.

Darmhängesaite


Als erstes Material wurde wahrscheinlich der Tierdarm eingesetzt. Der Dünndarm des Schafes wird bis heute erfolgreich als Hängesaite (und auch als Darmspielsaite) verwendet.






Hängesaite mit Messing
Es folgten Metalldrähte
Darmhängesaite
(Messing, Kupfer und Eisen),









Hängesaite aus Stahldraht
und im 20. Jahrhundert kamen Stahldraht und Stahlseil hinzu.







Hängesaite aus KunsstoffHängesaite aus AramidfasernKunststoffe und umflochtene, hochfeste Aramidfasern werden ebenso als Hängesaiten verwendet.



Goldhängesaite
Bei besonderen Instrumenten setze ich Golddraht ein.







Die Vielzahl der Materialien und deren Eigenschaften erfordern unterschiedlichste Verbindungsarten:

  • einfacher Knoten bei Darmsaiten
  • angebrannte Darmenden mit Faden umwickelt
  • Metalldrahtenden als "Schmetterling" gebogen
  • Messingröhrchen werden beim Stahldraht von Thomastik übergesteckt
  • Kunststoffdrähte haben ein Gewinde, mit dem Messingmütterchen kann die Länge eingestellt werden
  • Kunststofflitze wird verknotet
  • Golddraht wird verschweißt

So ergeben sich kraft-, form- oder stoffschlüssige Verbindungen. Jedes Material hat eine spezifische Dichte, Schallleitfähigkeit, Dehnung, Festigkeit und reagiert unterschiedlich auf Temperatur und Feuchtigkeit. Der Einfluss auf den Klang eines Instrumentes ist enorm. Bei der Auswahl der günstigsten Hängesaite für ein Instrument ist eine Reihe von Überlegungen notwendig. Wie ist der Klangcharakter (scharf, gedämpft, eng, offen, brillant, farbig), und was soll klanglich erreicht werden?

Meine Neuerung auf diesem Gebiet ist die Entwicklung einer Hängesaite, die für eine verbesserte Klangübertragung sorgt.

GoldhängesaiteHierbei handelt es sich um eine endlose Golddrahtschlinge. Bisher wurden Hängesaiten aus traditionellen Materialien und Verbindungen gefertigt. Diese Lösungen haben den Nachteil, dass lose Enden der Hängesaite Nebengeräusche verursachen können. Unterschiedliche Materialien von Hängesaiten und Befestigungselementen, wie zum Beispiel Bindedraht, Muttern, Fäden und Röhrchen, haben den Nachteil unterschiedlicher Dämpfungswerte. Herkömmliche Lösungen haben außerdem den Nachteil, dass keine direkte, geradlinige Kraftübertragung stattfindet.


Ich stellte mir daher die Aufgabe, eine Hängesaite zu schaffen, die keine Nebengeräusche verursacht, keine Enden hat, aus einem einzigen Material ist und erheblich verbesserte Klangübertragungseigenschaften aufweist. Die Lösung besteht in einer endlosen Golddrahtschlinge. Dazu wird eine 750er Goldlegierung verdichtet und davon ein Draht gezogen. Der Durchmesser richtet sich nach dem Instrument und der Belastung der Hängesaite. Der Golddraht wird an den Saitenhalter gefädelt, exakt in Form gebogen und die Länge an die Erfordernisse des Instruments angepasst. Danach werden die Enden miteinander verschweißt. Daraus ergibt sich eine stoffschlüssige Verbindung. Das klangliche Resultat ist ein warmer, strahlender Klang in den Höhen und in den Tiefen ein kräftiger, breiter Klang. Ein störendes Nebengeräusch wird ausgeschlossen, da es keine Enden, die Schnarrtöne verursachen können, gibt.


Meine Goldhängesaite wurde als Gebrauchsmuster am 20. 07. 2006 beim Dt. Patent- und Markenamt unter der Nr. 20 2006 005 293.3 eingetragen.

nach oben

Firefox Diese Seite ist optimiert für Firefox !

Holen Sie sich hier kostenlos die neuste version des Firefox-Browsers.

Valid XHTML 1.0 Transitional

CSS ist valide!

Aktuelle Neuigkeiten